Sie werden vererben oder erben und benötigen einen realistischen Wert Ihrer Immobilie? Gerne unterstütze ich Sie bei diesem emotionalen Thema professionell und unabhängig.

Ihr Wunschpaket ist nicht dabei? Dann finden wir eine gemeinsame Lösung. Sprechen Sie mich bitte an.

Ein wichtiger Tipp: Prüfen Sie immer, ob die Gutachten des Sachverständigen bei Gerichten, Behörden und dem Finanzamt anerkannt werden. Entweder ist der Sachverständige öffentlich bestellt und vereidigt oder ein gemäß ISO/IEC 17024 zertifizierter Sachverständiger für Immobilienbewertung.

Alex Kuusler ist gemäß ISO/IEC 17024 zertifizierter Sachverständiger für Immobilienbewertung, ZIS Sprengnetter Zert (S).

Mehr zu unseren Qualifikationen finden Sie hier.



  • wichtig: Ein Kurzgutachten ist nicht rechtsverbindlich gegenüber Dritten (Gericht, Behörden). Ich erstelle nur auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers ein solches Kurzgutachten. Im Normalfall ist bei der Thematik „Erben und Verben“ nur ein Verkehrswertgutachten sinnvoll.
  • Besichtigung der Immobilie
  • Prüfung des Zustandes und der Lage
  • Kostenschätzung notwendiger Renovationsarbeiten
  • Auskunft über bereits durchgeführter Modernisierungen
  • Kostenschätzung über Behebung von erkennbaren Mängeln und Schäden
  • Information über den Inhalt des Grundbuches (Rechte & Belastungen)
  • Beschreibung des Objektes in Kompaktform
  • inkl. Marktbericht aus Angebotspreisen ähnlicher Immobilien in der Umgebung der letzten 36 Monate
  • auf Wunsch mit Drohnenaufnahmen (Dach, Ansichten, Grundstück)
  • Erstellung einer Marktpreisermittlung (Kurzgutachten), Umfang ca. 20-40 Seiten, nicht rechtsverbindlich gegenüber Dritten (z.B. Gericht, Behörden)
  • Besichtigung der Immobilie
  • Gutachten werden vor Gericht, Behörden und Finanzämtern anerkannt
  • Wertermittlung über zwei Wertermittlungsverfahren
  • immer mit Besichtigung durch  ISO/IEC 17024 zertifizierten Sachverständigen für Immobilienbewertung, ZIS Sprengnetter Zert (S)
  • auf Wunsch mit Drohnenaufnahmen (Dach, Ansichten, Grundstück)
  • detaillierte Objektbeschreibung mit Fotodokumentation
  • Aussage über Makro- und Mikrolage, Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarktverhältnisse und Infrastruktur
  • Aussage über Lage, Grundstücksgestaltung, Geländeverhältnisse und Grenzverhältnisse des Grundstücks
  • Aussagen über Umgebungsbebauung
  • Aussage über den Entwicklungszustand, Art und Maß der baulichen Nutzung, tatsächliche Nutzung, beitragsrechtliche Nutzung, etc.
  • Aussage und Bewertung der Außenanlagen und Nebengebäude
  • Prüfung Flächenangaben (Wohn- und Nutzflächen)
  • optional Aufnahme von Flächen
  • Bewertung von erkennbaren Mängel & Schäden
  • Bewertung von durchgeführten Modernisierungen
  • Prüfung und Bewertung von Rechten & Belastungen, Bauschäden, Baulasten, Entwicklungszustand, beitragsrechtliche Situation
  • Berücksichtigung von Mietverhältnissen
  • Einschätzung der Drittverwendungsfähigkeit
  • Einschätzung der Angebots- und Nachfragesituation
  • Darstellung der aktuellen Energieeffizienz des Gebäudes
  • Aussage über die Barrierefreiheit des Bewertungsobjektes
  • Auskünfte aus öffentlichen Registern (Denkmalschutz, Altlasten etc.)
  • Umfang ca. 40-80 Seiten